Oberwil, Therwil und Böckten sind die Gewinner 2016 - unterstützen Sie Ihre Gemeinde bei der Realisation einer Naturgeschichte

Das Museum.BL freut sich, die Gewinner des diesjährigen Gemeinde-Wettrennens bekannt zu geben: Oberwil, Therwil und Böckten. Ihre Naturportraits werden ab Herbst 2016 die Ausstellung Wildes Baselbiet. Tieren und Pflanzen auf der Spur bereichern und die bestehenden 12 Portraits ergänzen. Das Museum.BL gratuliert und bedankt sich bei allen, die fleissig gevotet und gespendet haben.

Öffentliche Vernissage: Freitag, 23. September 2016, 18.00 Uhr

Und das Wettrennen geht weiter - Sie haben drei Möglichkeiten, Ihre Gemeinde im Rennen um die nächsten Naturportraits zu unterstützen:

Stimmen Sie online ab: www.wildesbaselbiet.ch

Mit Ihrem Beitrag ins "Gemeindekässeli" in der Ausstellung

Per Einzahlung – jeder Franken kommt diesem Projekt zu Gute

Alle Informationen finden Sie hier.

Foto: Martin Friedli, Museum.BL

Gibt es in Ihrer Gemeinde ungwöhnliche, spannende und einzigartige Naturschätze? Dann machen Sie mit: Der Verein Freundeskreis Museum.BL sammelt für neue Naturportraits, die es in der Ausstellung "Wildes Baselbiet" zu entdecken gilt. Mit Ihrem Beitrag ins "Gemeindekässeli" nehmen Sie Einfluss auf die Ausstellung und unterstützen Ihre Gemeinde bei der Realisation einer spannenden Naturgeschichte. Ob direkt in die Gemeindekasse in der Ausstellung oder per Einzahlung - jeder Franken kommt diesem Projekt zu Gute.

Ein herzliches Dankeschön an alle, welche diese Aktion unterstützen!

Liestal, Lauwil und Allschwil haben als erste drei Gemeinden das Rennen gemacht. Ihre Naturporträts wurden mit der Vernissage am 28.8.2015 im Museum.BL eingeweiht.

Von Eiche und Mittelspecht
Der Allschwiler Wald ist der grösste zusammenhängende Eichenlaubmischwald der Region. Er ist Lebensraum für zahlreiche Tiere, Pflanzen und Pilze. Einige davon, wie der seltene Mittelspecht (Dendrocopus medius), sind auf die Eiche angewiesen. Wie der Eichenwald heute gepflegt und bewirtschaftet wird, erklärt der leitende Revierförster im Naturporträt von Allschwil.

Kleine Vögel – lange Reise
Tausende von Zugvögeln nutzen die markante Geländeformation der Ulmethöchi oberhalb der Gemeinde Lauwil als Orientierungspunkt für ihre Reise in den Süden. Seit über 50 Jahren treffen sich Vogelfreundinnen und –freunde im Herbst auf der Ulmethöchi, um den geheimnisvollen Vogelzug zu erforschen. Im Naturporträt der Gemeinde Lauwil zeigt ein Vogelexperte, wie die Vögel gezählt, einfangen und beringt werden.

Überlebenskünstler im Stedtli
Das verborgene und überraschende Leben im Stedtli wird im Naturporträt der Gemeinde Liestal unter die Lupe genommen. Hier ist die „Natur vor der Haustür“ keine Metapher, denn das stark gefährdete Vierblättrige Nagelkraut (Polycarpon tetraphyllum) wächst direkt vor der Türschwelle des Museum.BL. Das sandverfugte Kopfsteinpflaster ist einer von nur vier bekannten Standorten nördlich des Juras. Sogar die wohl widerstandsfähigsten Tiere der Welt leben direkt unter unseren Füssen:
Die mikroskopisch kleinen Bärtierchen vom Tierstamm der Tardigrada leben in Moospolstern und können selbst extremste Umweltbedingungen unbeschadet überstehen.

Zeglingen, Neuntöterweibchen mit Tagpfauenauge. Foto: Steffen Spänig
Gemeindekasse im Museum.BL. Foto: Georgios Kefalas, Museum.BL
Blauen, Wildrosen. Foto: Jörg Eggert

Die Dauerausstellung "Wildes Baselbiet" ist wandelbar wie die Natur selbst. Die Besucherinnen und Besucher des Museum.BL sind Teil dieser Entwicklung und können die Ausstellung mitgestalten. Von der steilen Felsflur bis zum Biber an der Birs, von den Wässermatten des Eitals bis zum wohl berühmtesten Ameisenhaufen des Baselbiets: Mit Filmen, Bildern und Texten werden die verschiedensten Naturphänomene gezeigt. Neun ausgewählte Gemeinden machen seit dem Start der Ausstellung mit, Ziel ist es, dass in den kommenden Jahren alle 86 Baselbieter Gemeinden ihr Naturportrait in der Ausstellung präsentieren.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Als Freundinnen und Freunde des Museum.BL hinter die Kulissen blicken und mehr erfahren

Eine Führung durch die Ausstellungen mit der Kuratorin oder dem Kurator, ein Ausflug mit Spezialistinnen zu einer Saurierfundstelle oder Einblicke in die «Schatzkammern» unserer Sammlungen - als Mitglied des Freundeskreis Museum.BL lernen Sie das Museum, die Personen dahinter, die verschiedenen Tätigkeiten und Bereiche hautnah kennen. Sie sind zu den Vernissagen eingeladen und erhalten vollumfängliche Information über jegliche Aktivitäten des Museums. Der Freundeskreis ist bestrebt allen Museumsgängern vollumfängliche Information zum Museum.BL zu liefern.

 

brand name cialis online

How Does Ejaculation Occur? Ejaculation, the release of semen at climax, is triggered when the man reaches a critical level of excitement. So can other medications, such as those used to treat depression. buy viagra online . During this procedure, penile pressure is measured and x-rays may be taken of the penile blood vessels using a special dye (contrast agent). They were then peptide pulsed and cultured for 3 d in 96-well flat-bottom plates. In cases where medications are determined to be unsafe, the researchers suggested that exercise therapy may be used to successfully treat erectile dysfunction. cialis online . You’re a family worried about other family in New York. cialis without prescription . How does it work? No one knows for sure, but some say the substances stimulate production of certain antibodies—like a vaccination of sorts. cialis online without prescription . The starting dose depends on the clinical situation. viagra online . However, smoking seems to amplify other risk factors, such as hypertension and coronary artery disease. 1 (95% CI, 1. Estrogen may affect feel-good hormones endorphins and serotonin, contributing to depression, irritability and anger. These drugs, called selective phodiesterase type 5 (PDE5) inhibitors, treat erectile dysfunction by interfering with the action of the compound PDE5 in the blood vessels of the penis.